Herunterladen
insert_drive_file
PDF
insert_drive_file
E-pub
insert_drive_file
XML
Teilen
Feedback
Danke für Ihr Feedback!

Protokoll mit Valtr (Walter) Basch über seine Flucht in die ČSR

Metadaten Transkription Karte Quellenverweise
zoom_in
2

Metadaten

Transkription

  1. Deutsch
insert_drive_file
Text von Seite 1

Abschrift!

Protokoll

verfasst am 19. Juli 1938 an der Bezirksbehörde in Auspitz mit Walter Basch, Flüchtling aus ÖSterreich /Deutschland/.

Personalien:

Basch Valtr – Walter

geboren: 13.VI.1922 in Poysdorf, Bezirk Mistelbach

zuständig nach: Poysdorf,

letzter Wohnort: bei der Familie in Poysdorf, Josefsplatz Nr. 12.

Stand: ledig.

Beruf: Handlungsgehilfe.

rel.: jüdisch.

Staatszugeh.: österreichischdeutsch

Vater: Arnold Basch, Kaufmann in Poysdorf, Josefsplatz Nr.12, Mutter Hermine, roz. Sura.

Bildung: Grundschule / 4 Jahre,

Hauptschule / 4 Jahre

Allgemeine-Kaufmännische Fortbildungsschule/ Baden bei Wien /2 Jahre/.

Derzeit lebt er bei seinem Onkel Julius Basch in Auspitz.

Walter Basch gibt an:

Ich war vor dem Anschluss bei Otto Schneider, Kaufmann in Schönau an der Triesting in der Lehre. In der Zeit des Anschlusses hatte ich 14 Tage Urlaub. Als ich vom Urlaub zurückkahm, erfuhr ich, dass sich mein Chef erschossen hatte. Ich kehrte zu meinen Eltern zurück und half im Haushalte. Ungefähr 4 Wochen nach dem Anschluss kamen in das Geschäft meines Vaters zwei Kommissäre und zwar Kurt Röhrisch, Gemeindesekretär und Josef Auer, arbeitsloser Kaufmann, welche als Vermögensverwalter über das Vermögen meines Vaters von der Behörde eingesetzt worden waren. Der Vater muss ihnen für ihre Tätigkeit 23 Reichsmark täglich bezahlen und zwar vom täglichen Erlös. Das Geschäft dürfen keine Christen betreten.

insert_drive_file
Text von Seite 2

Ausserdem bekam der Vater von der Gestapo den Auftrag das Geschäft binnen 3 Monaten zu verkaufen. Das Geld von dem Verkauf wird in die Sparkasse gegeben, wovon er einen bestimmten Betrag zum Leben bekommt.

Am 12. Juli 1938 kam in das Geschäft meines Vaters der Gendarm Hisberger und sagte diesem, dass er mich zu einer Einvernahme brauche. Als ich erfuhr, dass er nach mir fragte, sperrte ich das Haustor auf und fuhr mit dem Rade meiner Schwester nach Schrattenberg an die Grenze. Dort versteckte ich das Rad im Walde, und ging zu Fuss durch den Dauerwald bei Schrattenberg in der Richtung auf die Grenze zu. Im Walde wurde ich von einem Gendarm und einem Zollbeamten Möslacher angehalten und durchsucht und dann auf das Zollamt in Drasenhofen geführt. Dort wurde ich wieder verhört von dem Sturmführer Poles und durchsucht. Dort musste ich einen Revers unterschreiben. Ich Endesgefertigter verlasse deutschen Boden und verpflichte mich deutschen Boden nie wieder zu betreten.

Vom Zollamt wurde ich um 21.45 Uhr von zwei Soldaten auf einem Feldweg an die deutsche Grenze geführt und nur der Weg über die Grenze gezeigt.

An der Čechoslowakischen Grenze wurde ich nicht angehalten. Ich ging dann auf der Voitlsbrunnerstrasse nach Nikolsburg. Dort übernachtete ich bei Julius Schaffer, Kaufmann in Nikolsburg.

Am nächsten Tag fuhr ich mit dem Autobus zur Lokalbahn und dann mit der Bahn nach Auspitz. Das Reisegeld gab mir Julius Schaffer. Ich ging ohne Papiere über die Grenze, da ich keinen Pass bekommen konnte. Ich bin aus Furcht vor dem Konzentrationslager in Dachau geflohen, weil von dort niemand zurückkehrt.

Ich möchte hier in den Militärdienst eintreten. Soviel mir bekannt ist, wird niemand einen Pass ausgeben, illegal wird man aber über die Grenze gelassen.

Der Feldweg auf dem ich an die Grenze geführt wurde führt hintern Zollhaus Drasenhofen am Tiergarten vorbei über die Grenze nach Voitelsbrunn.

Quellenverweise

  • Updated 1 month ago
The Czech lands (Bohemia, Moravia and Czech Silesia) were part of the Habsburg monarchy until the First World War, and of the Czechoslovak Republic between 1918 and 1938. Following the Munich Agreement in September 1938, the territories along the German and Austrian frontier were annexed by Germany (and a small part of Silesia by Poland). Most of these areas were reorganised as the Reichsgau Sudetenland, while areas in the West and South were attached to neighbouring German Gaue. After these ter...

Národní archiv

  • 1954-10-01/2004-12-31 Státní ústřední archiv
  • NA
  • The National Archives

Ministerstvo vnitra I., Praha

  • Ministry of Interior I., Prague
  • NAD 1075
  • Národní archiv
  • 1075
  • English
  • The fonds consists out of 2147...
  • Updated 2 years ago
Documents of this fonds illustrate the broad scope of the agenda of the Ministry of Interior. It included, apart from the security and administrative matters, also minority and language issues, citizenship, population register, press and censorship issues, and also the agenda of the then non-existing Ministry of Social Welfare. The most valuable documents can be found mainly in the presidial part the fonds, where the events of the period can be studied from the situation reports of district and...